Projekt "Klettern statt Klatschen"

Am 21. November 2017 startete das Projekt "Klettern statt Klatschen", bei dem alle 2 Wochen 4 bis 8 SchülerInnen der Klassen 7 der Gemeinschaftsschule Bondorf/Gäufelden gemeinsam mit der Schulsozialarbeit zum Bouldern in die neue DAV Kletterhalle Rox in Gültstein gehen können. Die SchülerInnen können sich hierzu auf freiwilliger Basis anmelden und die Betreiber der Halle kommen dem Projekt dabei mit einem vergünstigten Eintrittpreis entgegen.

Jungen und Mädchen zeigen gleichermaßen Interesse und haben großen Spaß an der Wand. Sie feuern sich gegenseitig an, besprechen kritische Stellen und finden so oftmals gemeinsam Lösungen für die Hindernisse. Ziel des Projektes ist es, den Schülerinnen und Schülern zu vermitteln, dass es hilfreich ist Probleme gemeinsam anzugehen und kreative Lösungen zu finden. Gefördert wird das Projekt vom Förderverein "Sicherer Landkreis Böblingen".

Entdeckungsfahrt ins mittelalterliche Herrenberg

Am 26. Oktober 2017 fuhren die Klassen 7a und 7b nach Herrenberg. Das ist eigentlich nichts Besonderes, aber dieses Mal begaben wir uns zurück ins Mittelalter. Wir wissen jetzt, warum ein Parkplatz „auf dem Graben“ heißt. Da war nämlich früher der Stadtgraben. Da unten wohnten auch die ganz armen Menschen die ihre Häuser nur mit Asche bestreichen konnten. Je höher man in der Stadt kam, umso reicher wurden die Leute. Die reicheren Bauern konnten ihre Häuser mit Ochsenblut bestreichen und am Marktplatz, wo die reichen Kaufleute wohnten, sind die Häuser mit Ocker bestrichen. Der wurde aus dem Elsass hergebracht. Noch weiter oben befindet sich dann die Kirche und ganz oben war das Schloss. Wir haben erkannt, dass genau so die Gesellschaft im Mittelalter aufgebaut war. Ein paar reiche, adelige Herren ganz oben und viele, viele arme Bauern und Bettler ganz unten.

Wir sind ziemlich froh, dass es heute nicht mehr so ist und senn wir das nächste Mal mit unseren Eltern nach Herrenberg kommen, können wir ihnen bestimmt einige Dinge zeigen, die sie auch noch nicht kannten.

Die Jahrgangstufe 7 besucht den Hochseilgarten in Nagold

Am 19.10.2017 besuchten die Klassen 7a  und 7b den Hochseilgarten in Nagold.

Schon das Anlegen der Gurte und Helm war spannend und bei der Einweisung wurde des dem Einen oder der Anderen doch ziemlich mulmig. es ist auch gar nicht so einfach ein Klettergeschirr richtig anzuziehen. Man muss die Gurte in einer bestimmten Reihenfolge festziehen. Die Trainer haben jeden Einzelnen nochmal überprüft. Schließlich hängt ja unsere Sicherheit davon ab. Dann durften wir die ersten Übungen machen. Dabei hat man gemerkt, dass das Klettern ganz schön anstrengend ist. Am Schluss haben wir uns aber alle bis ganz nach oben getraut. In 8 Metern Höhe mussten wir uns immer wieder überwinden und die nächste Herausforderung angehen. Aber wir haben es alle geschafft! Am Schönsten war die lange Seilbahn am Ende des Parcours.

Diejenigen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht klettern konnten durften mit Frau Franke und ihrem Hund auf dem Eisberg Gassi gehen. Wir haben uns die ehemaligen Kasernen und das Panzergelände angeschaut. das war auch richtig spannend.

Vielen Dank an unsere Lehrerinnen Frau Rentschler und Frau Franke und an Herr Fleischer, dass sie diesen Ausflug mit uns gemacht haben!

JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.